Dienstag, 30. August 2011

Zur Arbeit, aber wie?

Heute hatte es auf dem Weg zum Büro einen Unfall gegeben. Die Polizei hat dann gleich die ganze Strasse gesperrt und alle Autofahrer wurden einfach weitergeleitet auf eine andere Strasse. PANIK! Ich kenne den Weg zur Arbeit mittlerweile ja schon im Schlaf aber ich hatte keine Ahnung wo ich nun war. Am besten also mal den Autos folgen die vor mir sind und eigentlich auch geradeaus wollten. Die sind dann aber irgendwann links abgebogen, und ich wusste bestimmt, dass das nicht meine Richtung ist. Also bin ich halt mal fröhlich drauf los gefahren in die Richtung wo ich dachte, dass das Büro ist. Und siehe da, ohne Navi, ohne Karte, ohne fragen bin ich 15 minuten später im Büro angekommen. Schnell auf google nachgeschaut und ich habe offenbar in meinem Glück auch die schnellste Route erwischt. Da bin ich ja soooooooooo stolz auf mich selbst :-)
Blau: mein eigentlicher Weg
Rot: Meine unfreiwillge Umfahrung

Sonntag, 28. August 2011

Rivella die Zweite

Wie schon einmal früher erwähnt kann man in Holland Rivella kaufen. Angeboten werden jedoch nur Rivella blau und seit neustem auch Rivella grün. Rivella rot kennt man hier nicht. Rivella wird hier gerne als gesunde Alternative zu anderen Süssgetränken angeboten da es natürlich ist und wenig Kalorien hat (ist ja auch das blaue ;-)
Als wir aber gestern einkaufen waren habe ich etwas intressantes entdeckt:


Links Rivella und rechts Rivella light. Beide in blau... das Beste ist jedoch das beide genau gleich viel Kalorien haben...Nun ja, geschmeckt haben auch beide gleich... keine Ahnung also wofür das gut sein soll...




Mittwoch, 24. August 2011

Werbung..Pasta,Wasser und Männerabende

Als bekennender Fernsehjunkie habe ich mich natürlich schnell in der Holländischen TV-Welt eingelebt.
Hier laufen eigentlich die gleichen "tiefenpsychologischen" Sendungen wie Castingshows und Revovierunsgssendungen. Um das geistige Niveau etwas zu heben gibts zwischendurch ein bisschen Discovery Channel und zum komplett abschalten haben wir hier auch E! Entertainment. Unser Fernsehanbieter ist UPC (wie auch neu die Cablecom in der Schweiz) und somit kannte ich mich auch gleich mit unserer Digi Box aus. Stefan hat dann auch nach 8 Jahren erfahren, dass er damit Sendungen aufzeichnen kann :-)
Eines was sich überall gleich bleibt sind die Werbeunterbrechungen. Oder sollte ich vielleicht sagen, wenn der Film kurz die Werbung unterbricht?! Hier 2 Werbungen aus der Kategorie "total Sinnfrei" und "fast so schlimm wie die Froop-Fruchtalarm Göre"



Hier noch meine momentane Lieblingswerbung. Es geht hierbei um Bildung und die Jungs schreiben am Schluss ein Diktat.


Dienstag, 23. August 2011

Aus alt mach neu...

Hier entlich Bilder von unserem neuen Bad für alle die danach gefragt haben.
Zuerst vorher; "wunderschönes" 80iger Jahre braun



Wie Ihr sehen könnt waren Toilette und Dusche getrennt. Die Toilette hatte eine Tür zum Gang und das Bad eine Tür vom Schlafzimmer her. Daneben war noch ein Einbaukleiderschrank


Wir haben die ganze Wand geschlossen, den Kleiderschrank zur Toilette hinzugefügt und haben jetzt nur noch die Tür via Gang. Somit haben wir ein etwas grösseres Bad und eine freie Wand im Schlafzimmer für einen Kleiderschrank. Ich finde ja En-suits sollte man nur haben wenn man noch ein zusätzliches Bad hat. Vor allem weil diese Wohnungen ja auch als Familienwohnungen verkauft werden. Überhaupt finde ich die ganze Raumaufteilung der Wohnung eher fragwürdig, aber vielleicht war das modern in den 50iger Jahren :-)

So sieht es jedenfalls nun aus:


Die Toilette ist noch am selben Ort

Hier war vorher der Einbauschrank auf der Rechten Seite, nun hat es Platz für ein Waschbecken


Mein persönlicher Favorit ist die Regendusche...da könnte ich Stunden drunter verbingen :-)
Die Dusche war vorher auch hier aber an der rechten Wand
 Wo vorher das Waschbecken war haben wir einen Wanddurchbruch gemacht und haben nun eine sogenannte "walk-in shower" also eine begehbare Dusche. Ich finde das super denn somit brauchen wir keinen Duschvorhang oder ähnliches!

Weitere Bilder folgen wenn der nöchste Raum fertig ist... wir sind fleissig am "werkeln"

Montag, 22. August 2011

Die Pyramide van Austerlitz

Am Sonntag haben wir einen Ausflug zur Pyramide van Austerlitz in Woudenberg gemacht


Die Pyramide liegt im Utrechtsen Heuvelrug, einem grossen Nationalpark mit viel Wald. Sie wurde von Napoleonischen Soldaten errichtet als sie um 1804 ihr Lager aufschlugen um die Engländer zu vertreiben.
Den Namen hat Sie von der Schlacht bei Austerlitz. Der Heerführer General Auguste de Marmont liess die Pyramide innerhalb 29 Tagen aus Sand und Steinen errichten und stellte einen hölzernen Obelisken darauf.
1894 gab der damalige Bürgermeister von Woudenberg den Auftrag den Obelisken durch einen steinernen zu ersetzen.
Doch mit der Zeit überwucherte der Wald die Pyramide zuhnehmend bis bald nur noch der Obelisk zu sehen war

Pyramide um 1920
Anlässlich des 200 Jahr Jubiläum hat die Provinz Ütrecht zusammen mit der Gemeinde Woudenberg eine Stiftung gegründet um die schon stark zerfallene Pyramide zu restaurieren.




Wir sind dann noch etwas im umliegenden Wald spazieren gegangen. Dabei haben wir unmengen an Pilzen gesehen...eigentlich sehr früh aber bei dem ständigen Regen nicht verwunderlich...
Dabei habe ich gelernt, dass man in den Niederlanden keine Pilze sammeln darf. Diese sind geschützt und alleine für die Waldtiere als Futter gedacht. Eigentlich schade.



Auf dem Rückweg noch schnell ein Fotostopp im " Paleis Soestdijk" wo Königin Juliana (die Mutter von der amtierenden Königin Beatrix) gewohnt hat. Angeblich kann man den Palast für 10+ Milionen EUR kaufen... nur so zur Information falls jemand intresse hat :-)




Freitag, 19. August 2011

Rhabarber und Flessenlikker

Mein Lieblingsjoghurt war immer Rhabarberjoghurt von Migros. Leider giebt es das hier nicht...auch Joghurt bekommt man hier nicht im Becher sondern im Tetrapack. Dafür gibt es hier Rhabarbermus im Glas und was liegt da näher als das ganze zu mischen...


Wenn sich jedoch das Joghurt im Tetrapak dem Ende neigt dann ist es etwas schwierig die ganzen Reste "raus zu kratzen" (speziell aus 1 Liter Tetrapacks). Die Holländer haben dafür eine grossartige Erfindung: Der Flessenlikker oder auch Flesseschraper:


Ein Flessenlikker ist ein ca 30cm langer, mehr oder weniger flexibler Gummischaber. Korrekt übersetzt heisst er Flaschenlecker oder Flaschenschaber. Der Ursprung dieses Küchenutensils kommt mit einer anderen holländischen Delikatesse, dem Vla. Vla ist eine Art Pudding welche man in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhält (ja, auch im Tetrapack). Früher wurde dieser jedoch in Milchflaschen verkauft. Nun kann man sich ja vorstellen wie schwierig es ist Pudding aus einer Flasche zu bekommen. Und so wurde der Flessenlikker erfunden. Man kamm damit ganz einfach Reste aus allen unmöglichen Verpackungen kratzen:


Nun stellt sich natürlich die Frage, ob es nicht einfacher gewesen wäre, diese ganzen Joghurts und Puddings in einer anderen Verpackung zu verkaufen anstatt ein neues Utensil zu erfinden. Ich denke das ist auch der Grund wesshalb der Flessenlikker ausserhalb Holland nicht wirklich bekannt ist. Aber da ich nunmal hier wohne und mein Joghurt im Tetrapack kaufe finde ich das ganze eine tolle Sache :-)

Donnerstag, 18. August 2011

Birkenstock, die holländische Adilette

Nun bin auch ich stolze Besitzerin von Birkenstock Schuhen. Aus mehr oder weniger verständlichen Gründen sind die hier wirklich populär. Was dem Schweizer die Flipflops und Adiletten sind dem Holländer die Birkenstock. Ich kenne diese ja eher vom Krankenhauspersonal das den ganzen Tag steht. Hier jedoch werden diese Schuhe von Jung bis Alt zu jeder Gelegenheit getragen. Und ich muss sagen; sie sind SUPER bequem. Natürlich habe ich ein paar gewählt, dass noch etwas "blingbling" dran hat :-)


Meine Adiletten kommen jedoch immer noch zum Zuge, vorallem zu Hause als Hausschuhe (ich kann meine Birkenstock ja nicht mit Socken tragen...)
Adiletten sind hier nicht wirklich bekannt, und noch weniger bekannt ist das tragen von Hausschuhen.
Es hat eine Weile gedauert bis ich Stefan soweit hatte, dass er seine Schuhe zu Hause auszieht. Dafür habe ich ihm schicke Lederclocks gekauft... Wennn Besuch da ist, habe ich mich aber mittlerweile daran gewöhnt, dass die Schuhe anbehalten werden und ich danach mit dem Besen eine Runde drehe. Ich frage mich nur, wie das im Winter wird?!
Als ich mal erzählt habe, dass wir in der Schule "Finken" also Hausschuhe getragen haben war das Gelächter und Erstaunen gross... Jetzt wo ich so darüber nachdenke finde ich es auch speziell... Ist das heute immer noch so?

Dienstag, 16. August 2011

Sommer?

gestern hat der Sommer "husch ineglueget"
Ich konnte das ganze aus dem Autofenster geniessen...dann wars das dann aber auch schon wieder...


Und so sieht's normalerweise auf dem nach Hause Weg aus


Mittwoch, 10. August 2011

Die Post ist da

Als ich gestern nach Hause gekommen bin stand in der Küche ein Päckli mit schönem blauen Papier.
Einmal draufgeschaut und: JUHUUUUUUUUUUUUUUUU... Schoggi :-)


Post vom ALLERBESTEN Grosi in der Welt. Nachdem sie nun auch online meinen Blog verfolgt (ja, ich habe ein modernes Grosi :-) und sie meinen Post ich vermisse/ich liebe gelesen hat ist sie sogleich los und hat mir meine geliebten Torino Schoggistängeli gekauft


Das Beste an Torino Schoggi ist übrigens, dass Stefan die nicht mag. Das heisst ich habe die gaaaaaaaaaanze Schachtel für mich alleine! Ich bin noch am überlegen ob ich einen Teil an meine Kollegen im Büro verteilen soll. Aber ich bin mir da noch nicht so sicher ;-)

Jedenafalls: DANKE,DANKE,DANKE,DANKE... liebes Grosi, du bist die Beste!


Dienstag, 9. August 2011

Die Pute ist türkisch

Heute habe ich mal wieder erfolglos versucht Google translate zu verwenden. Zuweilen kommen da sehr intressante Satz-Wort Bildungen zustande. Sehr amüsant aber keinesfalls hilfreich. Mein Kollege gegenüber muss das nun ausbaden und für mich den Übersetzer spielen. Da er aber gerade nicht am Platz war habe ich mal wieder einen Versuch gewagt.
Das gesuchte Wort: Pute (auch Truhthuhn) bez. Putenbrust, Fleisch
Das Resultat:

Türkije, also Türkei. Mir war erst schleierhaft was eine Pute mit der Türkei zu tun haben sollte.
Wenn man allerdings etwas weiter schweift und das englische Wort für Pute (ja ich bin ja flexibel :-) eingiebt erscheint da "Turkey". Ja genau, der Vogel welcher zu "thanks giving" gegessen wird. Und Turkey ist ja bekanntlich auch das englische Wort für Türkei.
Google macht es sich da wieder mal einfach....

Für alle die's jetzt doch noch wissen wollen; das eigentliche holländische Wort ist: Kalkoen (gesp. kalkuun)
Und ja, der Kollege war zurück und hats gewusst...

In diesem Sinne; heele keuken puten (gäll mami ;)

Montag, 8. August 2011

Zeeuwse Bolussen

Nun haben wir also endlich einen Ofen und Stefan nützt das auch gleich voll aus:
Er hat sich Zeeuse Bolussen gewünscht. Das ist eine Dessertspezialität aus Zeeland (wo wir im Urlaub waren) die mich irgendwie an die Schwedischen Zimtschnecken erinnert welche mein Bruder Rico früher ab und zu mal gebacken hat. Nur das seine Zimtschnecken um einiges appetitlicher aussahen :-)... Zeeuwse Bolussen sind bekannt dafür wie ein Häufchen Hundesch***** auszusehen:
Hier das Original
Das kommt wohl mehrheitlich durch den dafür verwendeten Zucker genannt "Basterdsuiker". Diese Art Zucker habe ich noch nie gesehen und ich habe im Internet auch nichts vergleichbares aus der Schweiz gefunden. Es ist eine Mischung aus braunem Zucker un Invertzucker welche sehr feucht ist.

Basterdsuiker
Nun habe ich mich also ans Werk gemacht und meine "Berufsehre" hat es natürlich verlangt, diesen Dessert auch etwas presentabel zu gestalten. Das Ergebniss hat optisch leider immer noch nicht so ganz überzeugt...aber geschmeckt hat es trotzdem :-)
Mein erster Versuch...

Samstag, 6. August 2011

Heisse Sache

ENDLICH... nach 4 Monaten ist es soweit! Ich habe einen Ofen bekommen...
Und ratet mal was darin als erstes gebacken wurde?


Den Ofen bekamen wir von unserem Bauchfachman welcher schon unser Bad renoviert hat. Er hatte ihn noch rumstehen und als wir vom Urlaub zurück kamen stand er im Flur. Eigentlich ist es kein Ofen sondern ein Combimagnetron, also ein Mikrowelle-Ofen Komigerät. Den ersten schock hatte ich als ich Die Tür geöffnet habe; Ich habe bestimmt 2 Stunden mit schrubben verbracht und die Bleche über Nacht in Industriegrillreiniger eingelegt. Nun musste ich mich aber noch etwas gedulden da Sander (von dem der Ofen ist) erst noch die Gasleitungen umleiten musste hinter dem Ofen. Das ist auch der Grund wesshalb wir "nur" einen kleinen Ofen haben; ein normaler hätte keinen Platz. Jetzt bin ich aber total häppi und kann es nicht erwarten loszulegen... Fortsetzung folgt :-)

Mittwoch, 3. August 2011

Trennen oder nicht, dass ist hier die Frage...

Abfalltrennung wird hier in den Niederlanden mindestens so gross geschrieben wie in der Schweiz. Nur das Konzept ist ein wenig anders als ich es von zu Hause kenne. In der Schweiz haben wir ja entweder spezielle Abfallsäcke oder Abfallmarken zum draufkleben. Hier jedoch wird nicht pro Sack bezahlt sodern per Haushalt und Bewohner. Das bedeutet, dass wir der Gemeinde jährlich einen fixen Betrag bezahlen und dafür eigentlich so viel Müll entsorgen können wie wir wollen. Man würde ja jetzt denken, dass das die Abfalltrennung nicht wirklich fördert aber die Holländer sind sehr umweltbewusst und sortieren was das Zeug hält. Sogar Plastik wird hier separiert!!!
Wer ein Haus hat, der hat verschiedene Tonnen (Grünabfall, Karton etc.) welche an fixen Wochentagen geleert werden von der Gemeinde. Da Stefan und ich jedoch in einem Block wohnen benutzen wir den "Milieupass". Das ist ein Batch welcher den Container direkt bei unserem Block öffnet. Der Container ist unterirdisch und somit sieht man nur den oberen teil wo man seinen Abfallsack einwirft. Die Karten funktionieren nur für bestimmte Container damit der Abfall verteilt wird. Daneben stehen auch noch Tonnen für den Grünabfall.
Zu Hause sortieren wir dann noch Glas und Papier/Karton. Dieser wird einmal monatlich zur "Scheidingsstaion" gebracht. Dies ist eine grosse Sammelstelle für alles was man entsorgen möchte (so ähnlich wie das Hagenholz in Zürich). Da man ja seine fixen Kosten an die Gemeinde bezahlt ist dies "gratis".  Das einzige was man hier nicht sortiert sind Büchsen. Es war anfangs schon etwas komich diese einfach in den Müll zu werfen, habe ich diese doch ein Leben lang gewaschen, entettiketiert und gestampft :-)
PET wird hier auch getrennt aber es wird zurück in den Laden gebracht da man darauf das sogenannte "Statiegeld" also Pfand hat. Ich habe anfangs unmengen an PET Flaschen zusammengedrückt um sie danach wieder aufzublasen :-) Auch heute werde ich noch komisch angeschaut wenn ich die kleinen Flaschen (ohne Pfand) zusammendrücke. Das ist glaube ich eine schweizerische Eigenart...

Hier noch ein Film von unserem Abfallcontainer...
video



Montag, 1. August 2011

Happy Birthday Schweiz

Heute ist Schweizer Nationalfeiertag und ich verpasse den feinen Buurezmorge und all das Feuerwerk.
Feiert fleissig für mich mit....

Ferien in Zeeland

Dieses Jahr haben wir unsere Sommerferien in Zeeland verbracht. Zeeland ist im südwesten von den Niederlanden und hat die schönsten Strände im ganzen Land. Wir waren ja schon einmal da, als mami und Franz zu Besuch waren und wir die Deltawerke besichtigt haben.
Leider hat es das Wetter cht wirklich gut gemeint mit uns. Die meiste Zeit war es bewölkt und wir hatten auch ein wenig Regen. Wir haben trotzdem das Beste aus unseren Ferien gemacht und hatten viel Spass.
Hier ein paar Bilder:

West Kapelle

Strandreiten in Renesse



Middelburg


Wandern durch die Dünen


Besuch in unserem Garten


 Mein persönliches Highlight war am Strand zu reiten. Am frühen morgen am menschenleeren Strand durch den Sand zu gallopieren und die frische Seeluft zu atmen ist ein unbeschreibliches Gefühl...


video